Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Urlaub & Reisen’

Mit der Yacht im Mittelmeer unterwegs

20. November 2014 Keine Kommentare

Das Mittelmeer gehört zweifelsohne zu den schönsten Fleckchen in Europa.
Hier gibt es eine Vielzahl an Ländern, die mit ihrem mediterranem Charme und ihrer Schönheit jedes Jahr aufs Neue Millionen von Urlaubern in ihren Bann ziehen.

Kroatien

Kroatien ist wohl das Ziel schlechthin für Skipper, die im Mittelmeer unterwegs sind.
Der Grund hierfür sind nicht nur die Vielzahl an Inseln, die sehr nahe beieinander liegen und so besonders für Segler ein wahres Mekka sind. Auch die interessante Kultur, die wundervollen Marinas und das glasklare Wasser machen Kroatien zu einem ganz besonderen Reiseziel für Segler.

Italien

Auch Italien ist – vor allem bei deutschen Skippern – ein äußerst beliebtes Ziel für einen Segeltörn.
Italien kann zwar nicht ganz mit der lupenreinen Wasserqualität von Kroatien mithalten, ist jedoch auch immer eine Reise wert.
Besonders der Süden, der abseits der überlaufenen Badeorte wie Bibione oder Jesolo liegt, lädt zum Verweilen ein.
Eines der beliebtesten Ziele bei Seglern in Italien ist gewiss Sardinien. Mit den traumhaft weißen Sandstränden, die zu den schönsten der Welt gehören, kommt zweifelsohne ein karibisches Feeling in Italiens Süden auf. Letzten Endes ist es auch die mediterrane Küche, die jeden Landgang in Italien zu einem einzigartigen Geschmackserlebnis macht und so zur Beliebtheit Italiens beiträgt.

Frankreich

Auch die Yachthäfen von Frankreich sind während der europäischen Sommermonate äußerst gut besucht. Besonders in die Urlaubsorte Saint-Tropez, Monaco und Marseille zieht es die Skipper, die in Frankreich unterwegs sind. Vor allem in Monaco und Saint-Tropez steht Luxus an der Tagesordnung und man kann neben vielen kleineren Booten auch die Yachten der Superreichen in den Marinas bewundern.

Wer eine Yacht chartern möchte, besucht am besten die Website Yachtcharterfinder.com
Hier werden die Charterangebote von sehr vielen Firmen verglichen und man findet die beste und günstigste Yacht – Hier entlang.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Das Travelxite Mallorca Franchise System

20. November 2014 Keine Kommentare

Immobilieneigner aufgepasst, wenn Sie eine Ferien-Immobilie wie ein Ferienhaus, eine Villa oder eine Finca auf Mallorca besitzen und damit Geld verdienen möchten in den Zeiten, in denen Sie sich nicht dort selbst aufhalten. Denn in diesem Fall kann das Travelxite Mallorca Franchise System die richtige Wahl für Sie sein.

Was bietet das Travelxite Mallorca Franchise System?

Im Groben funktioniert das Travelxite Mallorca Franchise System genau wie andere Franchise Systeme auch. Wenn Ihre Immobilie den Standards von Travelxite Mallorca genügt, dann kann diese in das Franchise System aufgenommen werden. Travelxite Mallorca kümmert sich dann um die Vermietung und die Werbung für Ihre Immobilie unter dem Markennamen des Unternehmens. Doch Travelxite Mallorca bietet noch mehr: Auf Wunsch können Sie den Urlaubsgästen in Ihrer Immobilie auf Mallorca einen Gast-Manager zur Verfügung stellen lassen, der sich um alle Belange der Gäste während Ihres Aufenthalts kümmert.

Was muss ich tun, um am Travelxite Mallorca Franchise System teilnehmen zu können?

Um in den Genuss des Travel Mallorca Franchise System zu kommen, benötigen Sie als Erstes, ganz klar, eine ansehnliche Immobilie wie ein Ferienhaus, eine Villa oder eine Finca auf Mallorca. Sie setzen sich mit Travelxite Mallorca über Telefon oder E-Mail in Verbindung. Auf der Webseite von Travelxite Mallorca unter www.travelxite-mallorca.de finden Sie weitere hilfreiche und nützliche Informationen dazu. Ihre Immobilie auf Mallorca wird schließlich von einem Mitarbeiter von Travelxite Mallorca begutachtet, um festzustellen, ob diese in das Travelxite Mallorca Franchise System aufgenommen werden kann oder ob eventuell einige Verbesserungen notwendig sind.

Welche Vorteile bietet mir das Travelxite Mallorca Franchise System?

Sollte Ihre Immobilie dem Travelxite Mallorca Franchise System angeschlossen werden, dann brauchen Sie sich nicht mehr um Eigenwerbung und/oder Vermietung der Immobilie zu kümmern denn das übernimmt Travelxite Mallorca gegen eine faire Gebühr für Sie. Travelxite Mallorca wird Ihre Ferienwohnung, Ihr Ferienhaus, Ihre Villa oder Finca unter dem Brand Travelxite Mallorca auch an dafür geeigneten Stellen wie Internetwebseiten und Reiseportale vermarkten.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Ein Mallorca-Urlaub für Outdoorfreunde

8. Mai 2014 Keine Kommentare

Mallorca ist eine wunderschöne Insel im Mittelmeer, die nicht nur zahlreiche Partygelegenheiten und schöne Strände zu bieten hat, sondern vielmehr ein kleines Paradies für alle Menschen darstellt, welche gerne Outdooraktivitäten frönen und den Urlaub auf Mallorca dazu nutzen möchten, um viel Zeit in der Natur der Insel zu verbringen, denn dort haben Outdoorfreunde so einige Möglichkeiten sich zu beschäftigen, wozu ausgedehnte Wanderungen oder Touren mit dem Fahrrad gehören können, die es ermöglichen, die Schönheiten der beliebten Mittelmeerinsel fernab der Touristenmassen zu erleben, denn die Natur gehört eindeutig zu den Höhepunkten auf Mallorca, doch leider lassen sich viele Urlauber diesen Höhepunkt während ihres Aufenthaltes auf der Mittelmeerinsel entgehen und verbringen einen großen Teil ihrer Zeit am Strand oder haben sich darauf festgelegt, die Partyzentren, welche die Insel im Mittelmeer zu bieten hat, aufzusuchen.

 

Ein schönes Ferienhaus in der Natur Mallorcas

 

Wer für seinen nächsten Urlaub auf Mallorca noch ein schönes Wohnobjekt sucht und bislang bei seiner Suche keinen Erfolg hatte, kann die Seite travelxite.de nutzen, um sich verschiedene Wohnobjekte auf Mallorca anzusehen, welche für den nächsten Aufenthalt auf der Mittelmeerinsel gebucht werden können, um so sicherzustellen, dass bei der Ankuft auf der Insel ein schönes Wohnobjekt angesteuert werden kann, welches vorübergehend als Unterbringung dient, auch wenn man Planungen anstellt, nach welchen viel Zeit in der Natur von Mallorca verbracht werden soll. Auf Mallorca gibt es viele Ferienhäuser, die zum Teil auch etwas weiter weg von den Stränden und den großen Ansammlungen von Urlaubern liegen und somit einen eher ruhigeren Mallorca-Urlaub ermöglichen, bei welchem es denkbar ist, immer mal wieder Abstecher in die Natur der schönen Mittelmeerinsel zu machen, wobei das gemietete Ferienhaus stets als Rückzugsort dienen kann. Das Thema Ferienhaus Mallorca dürfte für alle Outdoorfreunde, die einen Urlaub auf der Mittelmeerinsel Mallorca planen, durchaus von Interesse sein.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Das westliche Mittelmeer auf Mallorca genießen

5. Februar 2014 Keine Kommentare

Wer den Urlaub plant, sollte sich überlegen, die Baleareninsel Mallorca in die Wahl mit einzubeziehen. Immerhin handelt es sich nicht nur bei den Deutschen, sondern mittlerweile in ganz Europa um das Ferienziel Nummer eins, um einmal Abstand vom Alltag zu gewinnen. Die Insel ist aber nicht nur für den Ballermann bekannt, sondern es gibt zahlreiche schöne Fincas, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Villen auf Mallorca. So hat man als Tourist die Qual der Wahl, denn auch dann, wenn man nur wenig Geld für den Urlaub ausgeben will, wird man im Internet für die Buchung fündig. Mallorca wird auch oft als Insel der Stille bezeichnet, denn man kann die landschaftliche Vielfalt regelrecht in sich aufsaugen, wenn man die Naturschönheiten genießt. Aber nicht nur die traumhaften Landschaften von Mallorca, sondern auch die einzigartigen Buchten, die Romantiker schnell überzeugen, bieten ideale Orte für Spaziergänge. Die farbenfrohen Berghänge sind zahlreiche Schnappschüsse wert und die Abende lassen sich ideal an einem idyllischen Strand verbringen. Zudem bietet Mallorca die typische spanische Lebensart, wenn man sich zum Beispiel für schöne Fincas entscheidet, in denen man den Urlaub verbringen möchte.

Ferienhäuser und Villen auf Mallorca sind besonders typisch für den Urlaub, wenn es darum geht, sich im Domizil wohl zu fühlen. Wer sich nach Ferienwohnungen umsieht, wird schnell fündig, denn für jeden Geschmack ist etwas zu finden. Je nachdem, ob die kulturellen Sehenswürdigkeiten in der Nähe liegen sollten oder ob man lieber Strand und Meer bevorzugt, kann man sich den jeweiligen Standort regelrecht aussuchen. Viele gotische Kathedralen, sowie Schlösser sind es wert, besichtigt zu werden. Auf alle Fälle sollte man die Hauptstadt Palma de Mallorca besuchen, um das Nachtleben dort kennen zu lernen. Südliche Früchte, Mandeln und Oliven werden auf Mallorca angebaut, was viele nicht wissen. Auch der Hafen von Andratx ist es wert, besucht zu werden. Besonders jene, die ein Fan von Yachten sind, können sich dort am beliebten Liegeplatz umsehen.

Liebevolle Ausstattung und geräumiges Wohnen

Die meisten Ferienhäuser, die man auf Mallorca mieten kann, verfügen über einen eigenen Swimmingpool, sowie eine umfassende Terrasse. Deshalb eignet es sich ideal, einen Familienurlaub auf diese Art und Weise zu verbringen. Die Innenräume sind farbenfroh gestaltet und liebevoll ausgestattet. Je nachdem, ob man das Nachtleben genießen möchte oder lieber Entspannung bevorzugt findet man immer die passende Ferienwohnung oder schöne Fincas, die sich für die Miete eignen. Wer die Ruhe bevorzugt, sollte sich etwas im Süden der Insel suchen.

www.travelxite.com ist ein neues Reiseportal mit Top-Angeboten für Ferienwohnungen und Urlaub auf Mallorca.

 

 

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Die Mosel bei Trier

8. Dezember 2009 Keine Kommentare

Die Mosel, die direkt durch Trier fließt, hat ihren Ursprung in Frankreich – genauer gesagt in den Vogesen. Während sie dort als kleines Rinnsal aus dem Felsen tritt, nimmt sie auf ihrem Weg aus den Vogesen bis nach Koblenz die Gewässer einiger Flüße auf, so z.B. aus der Sauer (Luxembourg) oder aus der Kyll, die sich aus der Eifel ins Moseltal schlängelt und bei Trier in die Mosel mündet.
Besonders bekannt ist die Mosel durch die vielen Weindörfer, die sich links und rechts von ihr von Trier bis nach Koblenz erstrecken. Wunderschöne Landschaften, die man besonders gut auf einer Radtour entdecken kann, säumen den Weg. Besonders im Sommer, wenn die vielen kleinen Straußwirtschaften und Probierstuben ihre Pforten geöffnet haben, lohnt sich ein Besuch an der Mosel. So kann man neben der atemberaubenden Landschaft auch den international bekannten und ausgezeichneten Moselwein probieren.
Für jeden Geldbeutel ist ein Urlaub an der Mosel möglich: Es gibt sehr viele Möglichkeiten, einen Urlaub hier zu verbringen. Fast jedes Dorf verfügt über einen Campingplatz oder Einstellmöglichkeiten für Reisemobile. Ausgezeichnete Hotels mit gutem Ruf und Auszeichnung laden die Gäste zu einem entspannten Aufenthalt in gehobenem Ambiente ein, wer es lieber etwas heimeliger mag, kann auf eine der vielen Pensionen in Trier und Umgebung zurückgreifen. Wer eine Ferienwohnung an der Mosel sucht, wird ebenso fündig werden. Wer nicht in die Pedale treten will, um die Landschaft zu genießen, der sollte sich überlegen eine Motorrad-Tour entlang der Mosel zu machen. Neben schönen kurvigen Straßen, die mit Sicherheit eine Menge Fahrspaß bringen, läßt sich die Landschaft so ganz besonders genießen.
Wer im Winter Trier und die Mosel besucht, sollte sich den Weihnachtsmarkt Trier auf keinen Fall entgehen lassen. Aber auch für Angler ist die Mosel ideal: So gibt es natürlich viele Angebote zum Thema Angeln. Wer keinen Fischerei-Erlaubnisschein sein Eigen nennen kann, wird trotzdem nicht enttäuscht: An der Obermosel zwischen Trier und Remich (Luxembourg) ist das Angeln auch ohne eine solche Erlaubnis möglich. Man benötigt lediglich einen von der Verbandsgemeinde Konz oder der Stadt Wasserbillig ausgestellten Fischereischein. Verschiedene Vereine bieten zudem die Möglichkeit, Tagesscheine zu erwerben.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags: , ,

Kururlaub Kolberg und Yoga verbinden

Nie mehr Husten, Schnupfen, Halsweh – auf Erkältungen würde wohl jeder gern für immer verzichten. Zumal es uns im Schnitt mindestens zweimal pro Jahr trifft, vor allem mit Beginn der kälteren Monate. Wie man dagegen effektiv vorbeugt, wissen Yogis aus Indien schon seit vielen Jahrtausenden. Yoga baut auf den elementaren Pfeilern des Immunsystems auf: Entspannung, Atmung, Meditation und Körperübungen.
Seit auch in Europa und Nordamerika Yoga praktiziert wird wissen wir, dass es unser Körperbewusstsein verändert. Man lernt, seine Muskeln, Knochen und Organe besser wahrzunehmen. Aber Yoga beeinflusst auch medizinisch relevante Werte. Das lässt sich nach einzelnen Yoga-Übungseinheiten messen. Auch das Klima und die Luft haben viel zu bedeuten, wenn es um Yoga geht. Schließlich ist der Hauptbestandteil der Yogaübungen auch das richtige Atmen. Deshalb ist es wirksamer, an bestimmten Orten Yoga zu praktizieren, wie beispielsweise in Kolberg an der polnischen Ostsee, als an manchen anderen Orten. Natürlich kann man Yoga überall ausüben, doch die erfolgreiche Wirkung setzt dementsprechend unterschiedlich schnell ein.
Wer also mit Yoga schnellstmöglich eine positive Wirkung erzielen möchte, sollte die Übungen in Meeresnähe mit gesunder Luft machen. Ideal wäre zum Beispiel einen Kururlaub Kolberg mit Yoga zu verbinden. Denn dabei tut man zusätzlich für den ganzen Körper etwas Gutes und erhöht damit zusätzlich die Effektivität.
Selbstverständlich gibt es vergleichbare Orte mit unberührter Natur auch in Deutschland, die optimal für einen Kururlaub geeignet sind und zugleich Yoga-Meditation ermöglichen. Auch in vielen Wellnesshotels in Deutschland gibt es Programme mit Yoga-Übungen.
Doch ganz egal, wo man letztendlich Yoga ausüben möchte, zu Hause, im Urlaub oder anderswo, Meditation sorgt für einen emotionalen Ausgleich, der alle hormonellen und immunologischen Körpersysteme harmonisiert. Und das ist die Grundvoraussetzung für eine stabile Abwehr.
Das Wissen um die Wirkung von Yoga basiert auf zahlreichen internationalen Untersuchungen. Yoga wirkt entzündungshemmend, antioxidativ, reduziert Stress und fördert Körpersubstanzen, die regenerativ wirken. Yoga eignet sich zur Vorbeugung gegen viele Zivilisationskrankheiten, beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Da der gesamte Organismus angesprochen wird hilft es zudem, Erkältungen zu vermeiden.
Wo Krankengymnastik und Massagen helfen, kann Yoga häufig genauso gut, manchmal sogar besser wirken. Wobei es wichtig ist, dass man freiwillig zum Yoga findet.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 

Mühlenwanderweg im Schwäbisch-Fränkischen Wald

25. September 2009 Keine Kommentare

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach: Mühlenwanderweg im Schwäbisch-Fränkischen Wald

Mit einem quietschenden Ruck öffnet der Müller die Schleuse seines Mühlenbachs: Auf einen Schlag schießt das gestaute Wasser durch den Kanal und setzt das oberschlächtige Mühlrad langsam in Bewegung. Im Inneren der Mühle bringt die Kraft des Wassers dann die schweren Mühlsteine zum Drehen, die das Korn zermahlen.

Nach diesem Prinzip arbeiteten in früheren Jahrhunderten die Müller in einigen Tausend Mühlen in Baden-Württemberg. Aber sind das alles nur längst verblichene Bilder aus der Vergangenheit? Sicher: Es gibt heute keine historischen Wassermühlen mehr, die wirtschaftlich betrieben werden. Turbinen für die Wasserkraft, Dampfmaschinen, Elektrizität und andere Energieformen haben die alten Mühlräder längst abgelöst.

Und doch existieren noch einige dieser Zeitzeugen früherer Handwerkskunst: Hier im Südwesten zum Beispiel in großer Zahl im Schwäbisch-Fränkischen Wald.

Der Mühlenwanderweg, der an neun dieser historischen Säg- und Mahlmühlen vorbei führt, lockt heute Besucher aus ganz Deutschland, ja sogar ausländische Touristen an. Er liegt im Herzen des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald im Nordosten von Stuttgart. Auf über 900 Quadratkilometern laden ausgedehnte Mischwälder, klare Bäche in malerischen Wiesentälern und romantisch gelegene Seen ein zum Wandern, Radfahren, Reiten oder Baden.

Ein guter Ausgangspunkt, die Mühlen zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden, ist die seit dem 12. Jahrhundert nachgewiesene Heinlesmühle im Tal der Rot zwischen Welzheim und Gschwend. In dem stattlichen Fachwerkhaus war bis Mitte des 19. Jahrhunderts eine renommierte Schildwirtschaft und zeitweise die Schultheisserei für das nahe gelegene Vorderwestermurr.

Welche wirtschaftliche Bedeutung die Mühlen damals hatten, verdeutlicht das Steueraufkommen: Von 42 Gulden der jährlichen Einnahmen brachte allein die Heinlesmühle 10 Gulden auf. Neben der Landwirtschaft, dem Handwerk und dem Potasche-Sieden gehörten die Mühlen damit zu den wichtigsten Wirtschaftzweigen.

Wie Perlen an einer Kette lagen die Mühlen damals an der Rot, jeweils mit soviel Abstand, dass die Wasserkraft ausreichte, um die Mühlräder in Gang zu setzen. Unter den Müller kam es immer wieder zu Streitereien, wenn einer dem anderen „das Wasser abgrub“. Ein Konflikt, der über viele Jahrhunderte so häufig war, dass sich die Redewendung bis in unsere Zeit erhalten hat. Nicht zuletzt deshalb weiß man heute noch einiges über die Geschichte der Müller, weil sie so oft gestritten haben und es darüber Aufzeichnungen in den Akten der Gemeinden gibt.

Wer heute dem romantischen Tal der Rot dem Wasser aufwärts folgt, hört nur noch ein friedliches Plätschern, das nicht mehr an das harten Leben von damals erinnert. Über Holzbohlen führt der Weg durch feuchte, ungedüngte Wiesen, die früher nur als Einstreu für die Ställe geschnitten wurden.

Was damals für die Bauern schlechte, weil zu nasse Flächen waren, ist heute ein Kleinod nicht nur für botanisch Interessierte: gelb blühende Trollblumen, Breitblättriges Knabenkraut und so manche andere seltene Arten zeigen hier ihre Schönheit direkt am Wegesrand.

Schon kurz darauf erreicht man das nächste Highlight der Strecke: Die vom Hag- und Gauchhausener Bach betriebene Menzlesmühle aus dem 14. Jahrhundert. Sie liegt so idyllisch im Tal, zwischen Wald und blumenreichen Wiesen, davor ein umzäunter, alter Bauerngarten – man möchte am liebsten verweilen und für immer hier bleiben.

Das Wanderzeichen mit dem Mühlradsymbol weist jedoch unerbittlich bergauf, durch den Wald in Richtung Ebersberg. Auf der freien Kuppe oben angekommen, sollte man sich einen Abstecher in die wildromantische Hägelesklinge nicht entgehen lassen. In dieser imposanten Felsenschlucht – sie steht seit 1969 unter Naturschutz – suchte im 19. Jahrhunderts der Deserteur Johannes Hägele Zuflucht von den herzöglichen Häschern. Wie lange er in dieser luftfeuchten Klinge zwischen Moosen und Farnen ausharren musste, ist nicht überliefert.

Ein ausgeschilderter Rundweg bringt den Wanderer auf steilem, aber kurzem Wege zurück zum Ausgangspunkt und damit wieder auf den Mühlenweg. Der schlängelt sich durch den Wald bergab ins Tal der Blinden Rot zur Ebersberger Mühle. Die 1604 erbaute Sägemühle gehörte einst mit Teilen des gleichnamigen Weilers dem Kloster Adelberg auf dem Schurwald. Heute bringt eine Wasserturbine die Mahl- und Sägeanlage in Schwung.

Über die kleinen Weiler Strohhof, Schadberg und Schillinghof steigt der Mühlenweg schließlich wieder ab ins Tal der Rot zur Hummelgautsche. Die kleine Sägemühle hat ihren Namen von der angrenzenden „Hummelwiese“ und ihrem langsam gautschenden Sägegatter.

Nur zu besonderen Anlässen wie beispielsweise am Mühlentag, den die Deutsche Mühlengesellschaft immer am Pfingstmontag ausrichtet, wird die alte Sägeanlage noch einmal in Betrieb gesetzt. Ganz langsam schiebt sich der eingespannte Baumstamm durch die auf- und absenkende Säge und es dauert eine halbe Ewigkeit, bis daraus einige wenige Bretter geschnitten sind. Wie mühsam war das und wie wertvoll musste das Ergebnis für die Bauern gewesen sein!

Nach einem halben Kilometer talaufwärts erreicht der Rundweg wieder seinen Ausgangspunkt, die Heinlesmühle.

Infos für Wanderer

Der Mühlenwanderweg hat insgesamt eine Länge von 32 km und ist als Rundweg mit einem Mühlradsymbol ausgeschildert. Am Wanderparkplatz bei der Heinlesmühle informiert eine Tafel über mögliche Wanderrouten. Für Tagestouren sind zusätzlich Teilstrecken des Mühlenwegs als drei kleinere, zwischen 10 und 12 km lange Rundwege mit farbigen Symbolen ausgewiesen. Hier beschrieben ist der braun markierte Rundweg 1.

Für weitere Wanderungen empfiehlt sich die offizielle Karte des Naturparkvereins: „Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald“ im Maßstab 1:50 000, Blatt 28, Hg. Landesvermessungsamt Baden-Württemberg.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Plan für Skiurlaub in Österreich

14. August 2009 Keine Kommentare

Waren Sie immer von den alpinen Landschaft mit kristallklaren Seen und Berge begeistert? die immer mit Schnee bedeckt sind? Möchten Sie einen Urlaub haben der Natur, Kultur, Geschichte und Spaß bietet? Dann ist Österreich der perfekte Ort, wo Sie diese einzigartige Atmosphäre finden können.

Österreich ist ein kleines Land der sich im Herzen von Europa befindet, gut erforscht, bietet es reizvolle und unerwartete Attraktionen für Touristen. Es ist auch bekannt für seine vielfältigen kulturellen Aktivitäten: Oper, Konzerte, Theater und klassische Musik Festivals, Unterhaltung und Nachtleben wird auch hier ein reiches Geschäftsmedum: Cafés, Restaurants und Biergeschäften.

Österreich Ski Resort ist das Paradies des Wintersports und bietet Unterkunft für jeden Geldbeutel. Auf Skis oder Snowboard, Anfänger oder erfahrene Skifahrer – einen Skiurlaub in Österreich ist alles was Sie jemals geträumt oder gehofft haben.

Skifahren ist eine der beliebtesten Sportarten und es ist seit der Antike bekannt. Da es viele Städte in den hochen österreichischen Alpen gibt, alle Pisten sind natürliche, von ausgezeichneter Qualität und profitieren von der neuesten Technologien im Bereich.

Salzburg und Tirol Regionen sind die beiden beliebtesten “Lande” für einen Ski-Urlaub in Österreich. Sie bieten hervorragende Bedingungen für Ski-Resorts und sind mit alles notwendiges für einen großen Ski-Urlaub mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden ausgestattet.

Die Tirol-Region ist sicherlich der Traum jeden Touristen, der den perfekten Winterurlaub in Österreich haben will. Tausende von Kilometer Skipisten für Anfänger und Fortgeschrittene, Ski auf dem Gletscher und Buchung in einige der bekanntesten Orte der Welt. Tirol ist eine wahre Oase der Entspannung und das perfekte Reiseziel für Ihren nächsten Skiurlaub.

Zusammen mit Aurach und Reith, Kitzbühel ist eine der beliebtesten Urlaubsziele in Tirol (und sogar in Österreich) durch seine atemberaubenden Landschaften, Urlaubsstimmung, die hervorragende Schneebedingungen und Unterkunft zu einigen der besten Hotels und Pensionen in Österreich.

Kitzbühel Ski Resort ist ideal um Ski zu üben weil es 704 km von Pisten hat. Mann sollte aber auch einen Blick auf den zahlreichen Freizeit-Sport-Möglichkeiten und auf den gesellschaftlichen Veranstaltungen werfen. Diese werden definitiv Ihren einfachen Urlaub in einen einzigartiges Erlebnis ändern. Vor allem die unvergleichbare Après-Ski bietet einen idealen Abschluss zu einem Tag voll mit Ski oder Snowboard.

Kitzbühel – Ski-Welt hat Charme, die Atmosphäre ist warm, die Traditionen werden mit Heiligkeit behaltet und vor allem Sie haben Zugriff auf riesige Gebiete für Skifahren in ausgezeichneten Bedingungen.
Beide Wandern und Skifahren sind ein wahres Vergnügen hier und ein Ski-Urlaub in Österreich bekommt ein wahres Traum mit mehr als 250 km Pisten, auf denen Sie Zugang mit Hilfe der Kabel-Transport-System der Ski-Welt haben.

Das Hotel liegt auf 800 m Höhe in den Kitzbüheler Alpen und in unmittelbarer Nähe zu Kitzbühel. Reith ist ein Feriendorf, dass Sie mit sehr günstigen Unterkunft empfängt. Es ist ein perfektes Ort für Familien mit Kindern. Im Winter haben Sie Zugriff auf zahlreiche arrangiert Bergwegen und Möglichkeiten für Ski- und Eislaufen am Schwarzsee.

Entdecken Sie das beste österreichische Ferienort, Grand Tirolia Besuchen Sie http://www.grand-tirolia.com/.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 

Santorini – Eine griechische Insel

23. Juni 2009 Keine Kommentare

Jeder kennt Kreta, Rhodos oder Kos, doch nur wenige haben schon etwas von Santorini gehört, eine kleine Insel der Kykladen. Ihre Halbmondform, die zu einem besonderen Merkmal der Insel geworden ist, entstand durch einen Vulkanausbruch um 1450 v. Chr., der in die ursprüngliche Insel einen 22 km großen Krater riss. Der gewaltige Tsunami, der dabei entstanden ist, soll, wie man sich erzählt, dem minoischen Kreta den Untergang beschert haben.

Weiße Strände wird man auf der Insel vergeblich suchen -Santorini ist für seine schwarzen Sandstrände berühmt. Lange Zeit dachte man auch, das Santorini das versunkene Atlantis ist, ob an dieser Vermutung etwas dran ist, davon sollte man sich bei einem Urlaub am besten selbst überzeugen.

Highlights der Insel

Die Insel-Hauptstadt Fira schmiegt sich an den Felsen der Caldera – des Kraters. Sie bietet mit den vielen schönen Kuppelkirchen, Höhlenhäusern und Restaurants, die
terrassenförmig angelegt sind, herrliche Ausblicke – vor allem bei einem romantischen Sonnenuntergang. Ein Augenschmaus sind auch die für die Insel typischen Häuser mit ihren blauen Kuppeln, die überall das Ortsbild prägen.

Wer besonders sportlich ist kann die 580 Stufen zum Hafen hinuntergehen; für die weniger sportlichen unter uns stehen Esel oder eine Seilbahn zur Verfügung. Am Hafen biete sich dann eine Fahrt mit dem Boot zu den zwei noch aktiven Vulkanen Nea Kameni und Palaia Kameni an. Wer sich traut, darf hier auch vom Boot springen und zu den heißen Quellen schwimmen. Doch Achtung: Das Wasser bis zu den Quellen ist überraschend kühl.

Für alle, die sich für Archäologie begeistern können, bietet das antike Thira, auf einem Berg gelegen, genau das richtige. Dort findet man noch Ruinen aus dem.3 und 4. Jahrhundert vor Chr. und außerdem ein Theater, die Agora und Reste privater Häuser aus vergangenen Zeiten. Unterhalb Thiras liegt der beliebte Ferienort Kamari, am Strand findet man dort Bars und Tavernen die mit Tzaziki und Ouzo zum Verweilen einladen.

Ein weiteres Highlight ist Akrotiri. Dieser minoische Vorposten wurde vor 3500 Jahren unter vielen Tonnen von Asche begraben und erst 1967 wieder freigelegt. Durch eine riesige Dachkonstruktion können die Besucher die Anlage jederzeit trockenen Fußes besuchen. Zwei- bis dreistöckige Häuser aus dem 16. Jahrhundert., die wunderschön erhalten sind, erwarten die Besucher. Die bunten Fresken, die gefunden wurden, können im Neuen Archäologischen Museum in Fira bewundert werden. Auch weniger archäologisch begeisterte Menschen können sich diesem Anblick nicht so einfach entziehen.

Fazit

Santorini ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Mit Auto oder geliehenem Moped kommt man problemlos überall hin und es macht auch noch Spaß durch die kleinen Gassen oder am Rand der Caldera in den Sonnenuntergang zu fahren. Jeder kommt auf Santorini auf seine Kosten. Die Strände laden zum Sonnen und Baden ein, die griechische Küche ist sowieso ein Highlight und auch die Sehenswürdigkeiten bieten für jeden Geschmack etwas. Also Koffer packen und ab geht’s.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Prag – Europäische Metropole

23. Juni 2009 Keine Kommentare

Die goldene Stadt Prag! Stadt der hundert Türme! Mutter aller Städte! Prag, die Dame von ganz Böhmen! Das sind einige der liebevollen Beinamen dieser einzigartigen Stadt. Als Hauptstadt der Tschechischen Republik bildet sie eines der wichtigsten touristischen Ziele unserer Zeit. Vom Zweiten Weltkrieg blieb sie weitgehend verschont und erhielt sich dadurch ihr einzigartiges Flair – als eine der schönsten, ältesten und größten mitteleuropäischen Städte. Hier findet man heute noch vielfältige Baustile aus allen Epochen. In dieser wunderschönen Stadt, durch die die Moldau fließt, überspannt von vielen Brücken aus verschiedensten Zeiten und Epochen.

Die gotische Karlsbrücke zählt zu einer der schönsten und ältesten Brücken. Im städtischen Leben steht sie seit jeher im Mittelpunkt. Wichtige öffentliche Ereignisse prägen diese besondere Brücke. So wurden hier zuweilen Gerichtsurteile gefällt und Märkte sowie Reitturniere veranstaltet. Bis heute steht die Karlsbrücke für eines der beliebtesten Ziele der vielen Stadtbesucher.

Im Zentrum der Altstadt, welche der Altstädter Ring bildet, findet man als die bekanntesten touristischen Ziele das Altstädter Rathaus und die Teynkirche. Zahlreiche in Romantik und Gotik erbauten alten Häuser und Kirchen prägen die Prager Altstadt, mit ihren malerischen kleinen Gassen und verborgenen Winkeln und Ecken. Prächtige Palais findet man auf der Kleinseite und in der Hradschin-Stadt. Auch das Palais Lobkovicz findet man hier, in dem sich die Deutsche Botschaft befindet. Diese Gebäude aus der Renaissance- und Barock-Zeit bilden einen sehenswerten Kontrast zur Altstadt und ergeben ein interessantes touristisches Ziel. Hier finden Besucher auch die Dreifaltigkeitssäule, die in Gedenken an die Opfer der Pestepidemie im Jahre 1715 errichtet wurde.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählt außerdem natürlich die Prager Burg, heutiger Amtssitz des Präsidenten der Republik. Die Königskrypta mit ihren einzigartigen Sarkophagen und Särgen sowie die Kronkammer, welche der St. Veitsdom beherbergt, der dominant und schon von weitem sichtbar auf der Burg thront, sind ebenfalls beliebte Ziele.

Das heutige Herz von Prag ist sicherlich der Wenzelplatz. Würden nicht zahlreiche Bauten aus der Gotik- und Barock-Zeit daran erinnern, man würde nicht vermuten das auch dieser Teil der Stadt, mit seinem pulsierenden Nachtleben, den zahlreichen Modehäusern und den Einkaufspassagen, den Kinos, Theaters und Hotels, bereits seit dem 14. Jahrhundert besteht. Hier trifft man auf engstem Raum alles an, was man als Besucher einer Großstadt erwartet. Die zahlreichen Geschäfte bieten alles was das Herz begehrt, jedoch sind die Preise in dieser Gegend am höchsten angesetzt. Als Sehenswürdigkeiten finden sich hier das Reiterdenkmal und das Nationalmuseum an.

Eine herrliche Aussicht über die ganze Stadt bietet der Petrin-Hügel. Eine Seilbahn führt fast im Minutentakt ihre zahlreichen Besucher mehrmals täglich auf diesen wunderschönen Aussichtspunkt. Von hier aus kann man einen aufregenden Urlaubstag romantisch ausklingen lassen und das Panorama dieser besonderen Großstadt genießen.

Wenn dann der Abend anbricht, gibt es auch hier unzählige Möglichkeiten diesen zu gestalten. Wer es weniger turbulent mag, für den gibt es zahlreiche gemütliche Kneipen. Ausgewählte Weinstuben bieten das richtige Flair um den Tag ausklingen zu lassen. Tschechien ist berühmt für sein gutes Bier und in unzähligen Biergärten und Bars wird dieses gerne ausgeschenkt. Bekannt ist Prag auch für seine Jazzclubs, in denen jeden Abend die verschiedensten Veranstaltungen mit Live-Musik stattfinden.

Wenn es das Klima zulässt, das ähnlich dem Wiener- und dem Münchnerwetter ist, kann man in Prag den Abend auch in lustiger Gesellschaft unter freiem Himmel genießen. Die bekannte Karlsbrücke bietet das richtige Ambiente und wird immer wieder von feiernden Touristen als „Partyplatz“ in Beschlag genommen.

Prag ist auf jeden Fall zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Ganz besonders schön zeigt sich der Frühling in der Hauptstadt. Das Klima ist angenehm und zu dieser Zeit finden viele Festivals und Konzerte statt. Wie zum Beispiel die berühmten Festwochen des „Prager Frühlings“. Wer es lieber ruhiger möchte, reist am besten im Spätsommer oder Herbst. Wenn man Glück hat, spielt auch das Wetter mit und um die vielen Sehenswürdigkeiten herrscht kein allzu großes Gedränge.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Entdeckungsreise auf den Schienen Europas

22. Juni 2009 Keine Kommentare

London, Kopenhagen, Rom – alles innerhalb dreier Wochen Urlaub – ist das denn möglich? Die Antwort ist: Ja! Wer möglichst viele Länder und Städte innerhalb kurzer Zeit besuchen und dabei auch die kleinen reizvollen Ortschaften dazwischen kennen lernen möchte, kann sich diesen besonderen Urlaubswunsch mit InterRail erfüllen. Während früher dieses Privileg nur den Jugendlichen zugestanden ist, können heute Europäer aller Altersklassen ihren Kontinent auf Schienen durchqueren.

Ein Hauch von Abenteuer

InterRail-Reisende lieben die Flexibilität und den Hauch von Abenteuer und Freiheit dieser speziellen Art von Reise. Die InterRail-Bahnfahrkarte gibt ihnen die Möglichkeit, ganz Europa zu einem Pauschalpreis mit dem Zug zu erkunden, auszusteigen und zu übernachten, wo immer es ihnen beliebt. Sie treffen Reisende aus ganz Europa – man kommt beim Zugfahren ja doch ins Plaudern, lernen dabei viele neue Menschen kennen und so manche nette Bekanntschaft wird geschlossen.

Seit 35 Jahren am Markt

1972 gründeten 21 europäische Eisenbahngesellschaften InterRail, um jungen Reisenden bis zum Alter von 21 Jahren ein kostengünstigeres Kennenlernen Europas zu ermöglichen. Ein paar Jahre später wurde die Altersgrenze auf 23 Jahre erhöht, 1979 auf 26. 1998 hat man die Altersgrenze überhaupt aufgehoben. Somit ist es seither auch Erwachsenen ab 26 Jahren möglich, gegen einen Aufpreis in den Genuss dieses Pauschalangebotes zu kommen. 1985 wurden einige Fähren ins Angebot aufgenommen, 1994 hat man die Teilnahmeländer in Zonen aufgeteilt. Mit 1. April 2007 übernahm die Eurail-Group das InterRail-Management und hat die Zonenaufteilung wieder aufgelassen.

Stattdessen ermöglicht nun der InterRail Global Pass das Reisen durch alle 30 teilnehmenden Länder (Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Griechenland, Ungarn, Italien, Luxemburg, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Irland, Mazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweiz, Schweden und Türkei) zu verschiedensten Zeiträumen.

Mit dem InterRail Global Pass durch 30 Länder

Jeder, der seit mindestens sechs Monaten einen festen Wohnsitz in Europa, der Türkei oder der GUS hat, kann InterRail nutzen. Der InterRail Global Pass ist nun nach Abschaffung der Zonenstruktur mit 1. April 2007 für alle teilnehmenden Länder gültig. Es ist möglich, ihn für 5 Reisetage innerhalb von 10 Tagen, 10 Reisetage innerhalb von 22 Tagen, 22 Reisetage oder 1 Reisemonat – letztere beide uneingeschränkt – zu lösen. Je nachdem, ob man unter oder über 26 ist, gestaltet sich die Höhe der Preise. Für 5 Reisetage innerhalb von 10 Gesamttagen zahlt ein jugendlicher Reisender z.B. 159 Euro, ein Reisender über 26 Jahre 249 Euro. Personen über 26 können zudem wählen, ob sie für den Preis von 329 Euro erster anstatt zweiter Klasse reisen möchten. Je nach Reisedauer erhöhen sich natürlich die Preise. So zahlt z.B. ein Jugendlicher für 10 Reisetage innerhalb von 22 Gesamttagen 239 Euro, ein Erwachsener 359 Euro. Erste Klasse: 489 Euro. Für Kinder bis 12 Jahre berappt man übrigens die Hälfte, Kinder bis zum Alter von drei Jahren reisen gratis. Zudem sind die Fährfahrten z.B. zwischen Italien und Griechenland inbegriffen und einige Eintritte in Museen, etc. ermäßigt.

Für Reisende, die lediglich e i n Land bereisen möchten, gibt es den für 3, 4, 6 oder 8 Reisetage innerhalb eines Monats gültigen InterRail One Country Pass. Dieses Ticket ersetzt das „Euro Domino“-Angebot. Die Preislisten sind pro Ländergruppen unterschiedlich. Jugendliche bis 26 zahlen für 3 Reisetage (innerhalb eines Monats) z.B. in England oder Frankreich 125 Euro, Erwachsene ab 26 189 Euro in zweiter Klasse, in erster Klasse 255 Euro. Für 8 Reisetage im selben Zeitraum zahlen unter 26-Jährige 194 Euro, die älteren Reisenden 299 Euro für die zweite Klasse und 404 Euro für die erste Klasse.

Im eigenen Land gilt der InterRail Global Pass übrigens nicht, man bekommt jedoch ermäßigte Tickets fürs Inland. Mögliche Zuschläge für Reservierungen, Hochgeschwindigkeitszüge, Liege- oder Schlafwagentickets sind im Pauschalpreis nicht enthalten und müssen ebenfalls aufgezahlt werden.
Die vollständigen Angebote und aktuellen Preislisten und Online-Buchungsmöglichkeiten finden Reiselustige auf der offiziellen Webseite von InterRail.

Nicht-Europäern wird von Eurail übrigens der Eurail Pass angeboten.

Vorbereitungsmaßnahmen machen Sinn

Zwar verleitet diese flexible Art zu reisen dazu, sich völlig treiben zu lassen, jedoch wird eine gewisse Planung dennoch von Vorteil sein.
Ein grober Routenplan und die rechtzeitige Auskundschaftung von Übernachtungsmöglichkeiten kann nicht nur verhindern, planlos, übermüdet und spät in der Nacht eine Unterkunft suchen zu müssen, sondern auch helfen, einen Überblick über die zusätzlichen Ausgaben für Kost und Logis zu bekommen.
Da man größtenteils aus dem Rucksack lebt, ist zudem eine genaue Auflistung, was unbedingt mitgenommen werden muss und die ernsthafte Überlegung, auf welche Utensilien und Kleidungsstücke verzichtet werden kann, überaus hilfreich.
Sich drei Wochen lang mit einem überschweren Rucksack herum schleppen zu müssen, vermiest ohne Zweifel den immensen Spaß am spontanen Entdecken.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags:

Der Orient boomt: Türkei und Dubai beliebte Urlaubsziele

18. Juni 2009 Keine Kommentare

Der Orient als Reiseregion wird für die Tourismusbranche immer wichtiger. Besonders die Türkei und Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten sind bei deutschen Urlaubern zurzeit angesagt. Und dies hat auch seinen Grund. Denn sowohl die Türkei als auch Dubai haben zum einen erstklassige Hotels zu bieten, in denen man sich bei dem zumeist herrlichen Wetter in den Sommermonaten wunderbar erholen kann. Und die schönen Strände und das oft kristallklare Wasser am Mittelmeer und am Roten Meer laden zum Bräunen, zum Baden, zum Tauchen oder zu vielen anderen Wassersportarten ein.

Zum anderen haben die beiden Urlaubsziele aber auch kulturell einiges zu bieten, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Sowohl die arabische als auch die türkische Lebensart unterscheiden sich so sehr von unserem Leben in Deutschland, dass man unzählige Eindrücke eines vollkommen anderen Kulturkreises mit nach Hause nehmen kann. Man denke nur an die endlosen Souks und Basare, das Wasserpfeife-Rauchen in den Cafés oder auch die historischen Stätten, die Zeugnis für die antike Kultur in der Region sind.

Gerade Dubai ist auch wegen seiner außergewöhnlichen Bauprojekte ein Touristenmagnet. Wer eine Städtereise plant und gleichzeitig auch noch einen Badeurlaub erleben möchte, der ist hier genau richtig. Auch wenn die derzeitige Wirtschaftskrise Dubai sicherlich stark zusetzt und einzelne Bauprojekte erst einmal auf Eis gelegt sind, so ist die Stadt trotzdem einfach gigantisch. Mit dem Burj Dubai, der noch in diesem Jahr offiziell fertig gestellt werden soll, wird in Dubai das höchste Gebäude der Welt stehen. Das Wahrzeichen der Stadt, das Hotel Burj al Arab, das in Form eines riesigen Segels vor der Stadt im Meer liegt, ist auch heute schon für alle Architekturfans ein Augenschmaus. Weiterhin bieten sich Ausflüge in die Wüste an, die ein unvergessliches Erlebnis darstellen.

Es bleibt also festzuhalten, dass sowohl für die Türkei als auch für Dubai hervorragende Aussichten bestehen, sich noch größere Stücke vom Tourismuskuchen abzuschneiden. Beide Reiseziele bieten viel Abwechslung, schönes Wetter und sind auch mit dem Flugzeug noch in wenigen Stunden von Deutschland aus erreichbar. Was will man mehr…

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags: , , ,

Rovinj – Romantisches, kroatisches Städtchen

8. Juni 2009 Keine Kommentare

Die auf einem Hügel erbaute Altstadt Rovinjs an der Westküste Istriens mit seinen engen, verträumten Gassen und dem romantischen Yachthafen lädt zum gemächlichen Verweilen und Entdecken ein. Die zahlreichen gemütlichen Lokale mit atemberaubendem Blick aufs Meer machen es einem nicht schwer, die Seele baumeln zu lassen; die kleinen Läden und Künstlerateliers verführen zudem zum Schmökern und Stöbern. Rovinj bietet seinen Gästen einfach wundervolle Entspannung in südländischem Flair.

Sehenswürdigkeiten

Sehr markant liegt die auf der Hügelspitze der Altstadt Rovinj´s befindliche Barock-Kirche der Heiligen Euphemia aus dem 17. Jahrhundert. Ihr Glockenturm überragt mit ihren sechzig Metern Höhe die ganze Stadt. Der Ausblick vom Kirchplatz über die Dächer Rovinj´s und zum adriatischen Meer hinaus lässt sogar gehetzte Gemüter in Ruhe verweilen und genießen.
Neben einem aus dem 19. Jahrhundert stammenden Franziskanerkloster und einer romanischen Kirche aus dem 13. Jahrhundert, kann der Balbi-Bogen, der heutige Eingang der Altstadt, besichtigt werden. Zudem nennt die Stadt ein Kunstmuseum ihr Eigen, das u.a. eine Bibliothek mit Stücken aus dem 18. Jahrhundert sowie eine Sammlung mit Werken antiker Meister vom 15. bis zum 19. Jahrhundert beinhaltet.

Auf regelmäßig angebotenen Schiffsrundfahrten kann man einen Teil der 22 vorgelagerten Inseln der Stadt aus nächster Nähe erblicken und den markanten inselartigen Teil der (Alt-) Stadt von einer anderen Perspektive sehen.

Tauchen, Surfen und Segeln für aktive Besucher

Unternehmungslustige Rovinj-Besucher können sich neben dem Baden an den zahlreichen (meist) Kiesstränden auch bei einem von Rovinj´s Tauchzentren für einen Tauchgang anmelden und das Meer hautnah erforschen. Außerdem besteht die Möglichkeit, zu segeln und zu surfen, Wasserski zu fahren, Parasailing zu probieren und vieles mehr. Vor allem die reizvoll gelegenen Ferienanlagen bieten die Teilnahme an zahlreichen Sportarten an.

Günstige Unterkünfte – Beste Reisezeit – Anreise – Währung

Möchte man sich keine der überaus reizvollen Ferienanlagen leisten, kann man sich auch fürs Campen entscheiden oder u.a. günstig in kleinen Pensionen übernachten. Die Tourismusbüros vor Ort vermitteln kompetent und freundlich günstige Unterkünfte.

Die beste Reisezeit, wenn man Baden, Segeln oder Surfen, aber auch den Hafen von seiner freundlichsten Seite kennen lernen möchte, ist natürlich der Sommer. Nur etwa zwei Regentage gibt es im Schnitt im Juli – bei etwa 30 Grad. Aber auch im Winter fällt die Tagestemperatur laut Klimatabelle im Durchschnitt nie unter 12 Grad Celsius.

Die Anreise kann mit dem eigenen Wagen z.B. über das italienische Triest oder das slowenische Ljubljana erfolgen. Wem das Fahren mit dem Automobil zu anstrengend ist, kann sich auch in einen der vielen Reisebusse setzen, die ab München, Frankfurt und vielen weiteren deutschen Städten nach Kroatien/Istrien abfahren. Weiter kommt man dann mit Linienbussen, deren Netz in Istrien recht gut ausgebaut ist. Ebenso ist es natürlich möglich, mit der Bahn oder mit dem Flugzeug (und Anschlussbusse) nach Istrien zu gelangen.

Kroatien gehört übrigens noch nicht zur Europäischen Union, sodass man noch mit Kuna bezahlt. Ein Euro sind etwa 7.340 Kuna.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags: ,

Malta – Strand und Kultur

7. Juni 2009 Keine Kommentare

Wem Paris zu arrogant, London zu spießig und Wien zu klischeehaft ist, der sollte seine Urlaubsfühler nach Malta strecken. Diese kleine Inselgruppe im Süden von Sizilien ist seit Jahren ein beliebtes Reiseziel für Strandlieger wie auch Kultururlauber.

Warum Malta ?

Malta ist ein von sehr vielen Kulturen geprägtes Land. Über Jahrtausende waren die unterschiedlichsten Kulturen wie Phönizier, Römer und Griechen in Malta präsent und prägten die kulturelle Entwicklung der Inselgruppe. 1533 schenkte der spanische König dem Johanniterorden Malta – daraus entstand der allseits bekannte Malteserorden. Durch diese Vielfalt an kulturellen Einflüssen ist Malta ein ideales Reiseziel für kulturhungrige Reisende, die nebenbei auch Entspannung suchen.

„Malti“ – ein Sprachengemisch

Die maltesische Sprache „Malti“ ist eine Mischsprache aus Arabisch, Italienisch, Französisch und Englisch. Dieser Kauderwelsch ist für Nicht-Malteser absolut unverständlich und deshalb hat sich Englisch auf Malta als Amtssprache etabliert.

Saubere Unterkünfte

Die Unterkünfte sind – die Hotels betreffend – sehr sauber. Im Gegensatz zu anderen südlichen Ländern haben die Malteser ein sehr ausgeprägtes Umweltbewusstsein und einen akzeptablen Hygienestandard. Aufgrund des wachsenden Tourismus ist es möglich, dass neben einem Hotel eine Baustelle besteht, die bereits um sechs Uhr morgens voll befahren ist. Achten Sie deshalb bei Ihrer Buchung auf eventuelle Hinweise oder fragen Sie bei Ihrem Reisebüro nochmal genau nach!

Städtebesichtigungen und Ausflüge

Highlight auf Malta ist mit Sicherheit die Hauptstadt Valletta. In den engen Gassen inmitten der teils aus dem 15. Jahrhundert stammenden Häuser zu flanieren ist ein besonderes Erlebnis. Eine Hafenrundfahrt und eine Besichtigung der Festung St. Elmo sollten ebenso in keinem Programm fehlen.
Wem nach noch mehr Kultur zumute ist, sollte einen Ausflug ins mittelalterliche Medina unternehmen. Neben dem Charme einer Festungsstadt bietet Medina auch noch ein zusätzliches Extra für kulturell Interessierte: Im Kathedralmuseum befindet sich eine interessante Sammlung an Kupferstichen und Holzschnitten von Albrecht Dürer.
Wer sich übrigens in Zukunft im Alltag durch eine handgeschmiedete Ritterrüstung schützen möchte, der wird in den kunsthandwerklichen Geschäften in Medina sicherlich fündig.

Sollten Sie sich auf die nördliche Nachbarinsel Gozo begeben wollen, ist ein frühzeitiges Aufbrechen zum Hafen von Cirkewwa (Marfa Point) an der Nordküste Maltas ratsam. Je nach Tageszeit und Saison sind Wartezeiten von bis zu zwei Stunden keine Seltenheit. Auf Gozo sind vor allem die neolithischen Tempel von Ägantija und das Azure Window – eine Felsformation am Meer – sehenswert.

Busfahren zu empfehlen

Wer sich auf Malta einen fahrbaren Untersatz leiht, muss entweder verrückt oder mutig sein. Abgesehen vom Linksverkehr gelten auf Malta anscheinend keinerlei Verkehrsregeln. Die einzigen Menschen, die sich im Verkehr zurechtzufinden scheinen, sind die ortskundigen Busfahrer. Sich auf Malta in einen der teils nostalgisch anmutenden Busse zu begeben ist garantiert die sicherere Lösung. Das Busnetz in Malta ist zudem sehr gut ausgebaut und man erreicht ohne Probleme alle Sehenswürdigkeiten der Insel.

Verhaltensregeln auf Malta

Die Malteser sind ein sehr gastfreundliches, zuvorkommendes und hilfsbereites Volk. Da sie jedoch sehr streng katholisch sind, darf man die religiösen Einrichtungen nicht ohne entsprechende Kleidung betreten. Das heißt in den meisten Fällen:

  • keine kurzen Hosen oder Röcke
  • keine Oberbekleidung, bei der man die Schultern sieht

Diese Regeln gelten sowohl für Männer als auch für Frauen.

Malta – Urlaubsziel für alle Geschmäcker

Kurz und gut: Malta bietet für jeden Urlaubscharakter etwas. Egal ob Strandurlaub oder kulturelle Erweiterung, ein Besuch auf Malta sollte in keinem Urlaubs-Lebenslauf fehlen.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 

Der Gardasee – Sommer, Sonne, Seevergnügen

7. Juni 2009 Keine Kommentare

Sommer, Sonne, Sand und Meer – was begehrt das Herz denn mehr? Die Sonne ist vorhanden am Lago di Garda und das Meer vermisst beim Anblick dieses herrlichen Panoramas niemand. Die unendlich anmutende Weite kann man auch am Gardasee genießen. Ist er doch immerhin 51 Kilometer lang und an der breitesten Stelle misst er stolze 17 Kilometer.

Hat man sich einmal dazu entschieden an den Gardasee zu fahren, wird man ihn einfach lieben. Das kristallklare Wasser lädt zum Schwimmen ein, kein lästiger Sand, der an den Fußsohlen klebt, keine Krebse, die einem den Weg ins Wasser erschweren und keine Algen und Quallen, die einem den Spaß im Wasser trüben könnten.

Attraktive Freizeitgestaltung rund um den Gardasee

Egal, ob man nur faul in der Sonne baden möchte oder seinen Urlaub aktiv verbringen will – an diesem schönen Platz ist alles möglich – und das nicht nur im Sommer. Ein vielfältiges Angebot steht vor allem für alle sportlichen Urlauber zur Verfügung. Für Wasserratten kann man einen Surf- oder Segelkurs wärmstens empfehlen. Der nördliche Teil des Gardasees ist immerhin ein El Dorado für Wassersportler und kaum jemand kommt an dieser Faszination vorbei. Auch Wanderer oder Mountainbiker kommen voll auf ihre Kosten. Von Malcesine aus kann man sich entweder selbst über die steile Bergstraße hinauf bis zum Gipfel des Monte Baldo wagen oder die 1700 Höhenmeter bequem mit der sich um die eigene Achse drehenden, rundum verglasten Gondel zurücklegen. Welchen Weg man auch immer wählt, man wird mit einem traumhaften Blick über den See und die kleinen Dörfer belohnt. Wenn man sich für eine Fahrt mit der Monte-Baldo Seilbahn entscheidet, sollte man jedoch zu den Frühaufstehern gehören, um nicht stundenlange Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen. In der Hauptsaison herrscht hier nämlich ein Riesenandrang.

Kulinarisches Angebot

Auch kulinarisch hat die Region um den Gardasee einiges zu bieten. Wer glaubt, dass es in Italien nur Pizza und Pasta gibt, der lässt sich hier gerne eines besseren belehren. Liebevoll zubereitete Gardaseeforellen sowie Wild- und Gemüsegerichte lassen wohl kaum jemanden mehr an Teigfladen und Nudeln denken.

Kultur unter freiem Himmel

Für alle Opernliebhaber und solche die es noch werden wollen, bietet sich ein Ausflug nach Verona zur „Arena di Verona“, der berühmtesten Freilichtbühne der Welt, an. Die Tickets inklusive Busfahrt können bequem in jedem Tourismusbüro gekauft werden und das Abendkleid und der schicke Anzug können getrost zu Hause bleiben. Denn auch die Italiener lieben es, bequem in Shorts und Sandalen in die Oper zu gehen und auf den von der Sonne gewärmten Stufen zu sitzen und die Atmosphäre zu genießen. Die Vorführungen beginnen mit Anbruch der Dunkelheit und werden mit einer alten Tradition – dem Anzünden von Kerzen auf den Tribünenplätzen – eröffnet.

Spiel und Spaß für die ganze Familie

Gardaland, der bekannteste Vergnügungspark am südlichen Teil des Gardasees ist nicht nur für Kinder ein Riesenspaß. Auch Erwachsene fühlen sich hier bei Achterbahn und Wassershow gerne wieder mal um ein paar Jahre jünger. Aber Achtung, auch hier herrscht vor allem an Wochenenden ein wahrer Besucheransturm. Spaziergänge durch Olivenhaine und vorbei an Zitronenbäumen sind ein gemütlicher Abschluss dieses ereignisreichen Tages.

Irgendwann ist aber jeder Urlaub einmal vorbei. Heimwärts geht es dann auf der schmalen Küstenstraße mit den unzähligen Tunnels, von wo aus man von jeder noch so kleinen Nische einen letzten Blick auf den See erhascht und wehmütig denkt: Gardasee, ich komme wieder!

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags: , ,

Madeira – Wanderbare Blumeninsel im Atlantik

7. Juni 2009 Keine Kommentare

Wer einen Erholungsurlaub in einer landschaftlich überaus attraktiven Umgebung plant, wird von der Insel Madeira begeistert sein. Die zahlreichen Wanderwege, die durch Schluchten, Ebenen oder in die Berge führen, sind ein wahres Paradies für Wanderer. Entlang dieser Wanderwege begegnet man einer Artenvielfalt an exotischen Pflanzen, die ihresgleichen sucht. Eine Entdeckungsreise durch die Flora von Madeira bleibt seinen Besuchern ein Leben lang im Gedächtnis.

Besondere Hotels auf Madeira

Madeira bietet Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Von der Privatpension bis zum noblen 5-Sterne-Hotel – alles ist vertreten. Mag man es jedoch exklusiv, so seien die „Quintas“ empfohlen. Quintas sind ehemalige Herrenhäuser, die zu Touristenunterkünften umgebaut worden sind.

Ein ganz besonderes Hotel ist zudem das „Reids Palace“. Das Fünf-Sterne-Luxushotel in Funchal, der Hauptstadt von Madeira, gehört zu den besten Hotels der Welt. Errichtet wurde es im 19. Jahrhundert von dem Schotten William Reid und diente unter anderem schon George Bernard Shaw und Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sissy) als Residenz. Sir Winston Churchill schrieb hier übrigens seine Memoiren.

Eine Übernachtung im „Reids“ kostet etwa 295 Euro aufwärts. Möchte man sich das nicht leisten, aber sich dennoch einen Hauch von Luxus gönnen, so man sollte sich die Teatime ab 15.00 Uhr nicht entgehen lassen. Um etwa 20 Euro kann man sich – auch als Nicht-Übernachtungsgast – zu dieser Tageszeit in gepflegter Kleidung in das „Reids“ begeben und bei Tee und Keksen den Hauch der Noblesse vergangener Zeiten verspüren.

Ausflüge

Da Madeiras Strände aus Lavagestein bestehen, ist die Insel für Badeurlauber eher bedingt geeignet. Obwohl das Klima sehr warm und – zumindest im Süden – das Meer sehr ruhig ist, gibt es für Strandtouristen geeignetere Orte. Sucht man jedoch ein besonderes Badeerlebnis, sollte man sich in die Ortschaft „Porto Moniz“ begeben. Hier hat man die Möglichkeit in einem Vulkankrater zu baden, über dessen Ränder die Wellen des Atlantiks bis zu drei Meter hoch herein brechen.

Für Schwindelfreie lohnt sich auch ein Blick über den Rand der Cabo Girão, der zweithöchsten Steilklippe der Welt. Diese Klippe ist aufgrund ihrer idealen Windverhältnisse und ihrer Höhe (586m) ein beliebter Treffpunkt für Paragleiter aus aller Welt.

Möchte man sich in die Berge begeben, hat man die Wahl, sich in gewissem Maße auf eigene Faust durch zuschlagen oder professionelle Bergführer anzuheuern. Es gibt leichte bis mittelschwere Bergwanderwege von der Achada do Teixeira aus. Oder man wählt die etwas härteren Touren der Alpinschule Innsbruck, die einem schon einiges mehr abverlangen. Auf jeden Fall ist es eher ratsam, sich nie ohne Führer in das Berggelände begeben, da die tiefen Schluchten Madeiras sehr tückisch sein können.

Die Hauptstadt Funchal bietet übrigens nicht sehr viele reizvolle Punkte für Touristen. Erwähnenswert ist hier jedoch der botanische Garten am Monte Funchal, der in den Blütezeiten (Februar bis Oktober) einen Besuch wert ist.

Kulinarisches

Die außergewöhnlichste kulinarische Spezialität auf Madeira ist der schwarze Degenfisch, der in der Landessprache „Espada“ genannt wird. Als gebratenes Filet, meist mit halbierten Bananen serviert, ist dieser Fisch eine echte Delikatesse. Da das Vorkommen dieses Fisches sehr begrenzt ist, kann man nur auf Madeira oder in Japan in den Genuss dieses schwimmenden Leckerbissens kommen.

Die ideale Alternative zu den Alpen

Wem die Alpen schon zu eintönig oder zu überlaufen sind, sollte sich unbedingt für eine Durchwanderung Madeiras entscheiden. Das portugiesische Eiland bietet eine Fülle an Landschaftsformationen wie es wohl keine andere Insel vermag. Für romantische Gemüter scheint die Wanderung durch die üppige Blumenpracht sicherlich wie eine Reise ins Paradies.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags: ,

Santorin – Vulkanische Perle der Ägäis

7. Juni 2009 Keine Kommentare

Wer einmal einen besonderen Augenschmaus erleben möchte, sollte sich einen Besuch auf der griechischen Insel Santorin gönnen. Dieses rund 71 km2 große Paradies in der Ägäis ist die südlichste Insel der Kykladen. Sie liegt ca. 100 km nördlich von Kreta und zählt rund 9.700 Einwohner. Die höchste Erhebung – der Eliasberg (575 m) – besteht aus Marmor und Tonschiefer. Eine interessante Entstehungsgeschichte ist aber längst nicht alles, was dieses wunderschöne Fleckchen Erde zu bieten hat. Tauchen Sie ein in eine faszinierende Welt aus Geschichte, Vulkanismus und Traumstränden.

Die Entstehung der „Vulkaninsel“

Santorin ist die mit Sicherheit bekannteste und zugleich faszinierendste Insel der Kykladen. 300 Meter hohe Kraterwände – die Restkörper eines gigantischen Vulkans – ragen aus dem tiefblauen Meer dem Himmel entgegen. Kleine, weiße Häuser schmiegen sich an den Kraterhang – die Orte Fira und Oia. Das beeindruckende Panorama lässt sich auch wunderbar von Schiffen aus erleben. Sowohl die einzigartige Architektur, als auch die Mischung aus Farben und Licht verleihen Santorin nicht nur eine atemberaubende Schönheit, sondern machen diese Insel auch zu einem für den Tourismus unentbehrlichen Juwel.

Vor rund 4000 Jahren ereignete sich hier eine der schlimmsten Vulkankatastrophen der Menschheitsgeschichte. Nach einer jahrhundertelangen Ruhepause erwachte der Vulkan mit einem verheerenden Ausbruch wieder zum Leben. Die Auswirkungen sind noch heute mit bloßem Auge nachvollziehbar. So wurde die Gestalt der Insel völlig verändert: Aus einem fast geschlossenen Ring sind nur drei Bruchstücke übrig geblieben. Doch neben der Zerstörung durch den Vulkanausbruch werden weitere schwerwiegende Folgen wie Flutwellen, Ascheregen, Missernten und Erdbeben für den damaligen gesamten östlichen Mittelmeerraum vermutet.
In historischer Zeit haben sich durch unterseeische Ausbrüche im Meer in der Mitte des ehemaligen Vulkanes neue Eruptionskegel gebildet. Eine davon – die „Insel“ Nea Kaimeni – stößt heute noch fortwährend Schwefeldämpfe aus.

Wunderschönes Juwel mit den meisten Sonnenstunden Griechenlands

Bereits im Altertum wurde Santorin „Kallisti“ – die Allerschönste – genannt. Danach folgte der Name Thera und seit der Zeit der Kreuzfahrer schließlich Santorin. Das an der Westküste liegende Thira ist der Hauptort der sichelförmigen Insel. Erkennbar ist Thira an den niedrigen, weißen Häusern – dem typischen Baustil auf Santorin. Neben der Hauptstadt Thira sind vor allem die Orte Kamari und Perissa bei den Badeurlaubern sehr beliebt.

Wer sich für einen Aufenthalt auf der „Vulkaninsel“ entschieden hat, kann sich doppelt freuen. Neben optischen Highlights weist Santorin – wie alle Inseln der Kykladen – die meisten Sonnenstunden Griechenlands auf. Im Zeitraum Juli bis September ist kaum mehr als ein Regentag pro Monat zu verzeichnen. Im August erreicht die Quecksilbersäule bis 29 Grad Celsius, der Höchststand der Wassertemperaturen liegt bei 25 Grad Celsius – ebenfalls im August. Von Dezember bis Februar herrscht Regenzeit, mit durchschnittlich neun Tagen Regen pro Monat und ca. 11 Grad Celsius.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 

Rom – Spannender Kulturtrip durch die Ewige Stadt

7. Juni 2009 Keine Kommentare

Rom – Italiens Hauptstadt und Sitz des Vatikan – stellt sich nicht nur für fromme Katholiken und Papstanhänger als interessantes Reiseziel dar. Mit seinem umfangreichen kulturellen Angebot und dem mediterranen Flair ist die „Ewige Stadt“ ein Erlebnis für Kulturinteressierte, aber auch für Reisende, die einfach nur einmal die südländische Atmosphäre dieser faszinierenden Stadt spüren möchten.

Großartiges Angebot an kulturellen Schätzen

Wo beginnt man am besten? Am bekanntesten ist wohl der Petersdom, die Grabeskirche des Apostels Simon Petrus. Wer sie betreten möchte, muss allerdings drauf achten, seine Schultern zu bedecken und keine kurzen Hosen zu tragen. Von der Kuppel des Petersdoms bekommt man zudem einen wunderschönen Blick über Rom, der sich mehr als lohnt. Ist man gut zu Fuß, kann man sich einige Euros sparen und die Treppen hinauf zur Kuppel dem Lift vorziehen.
Unweit vom Petersplatz hebt sich die in ihrer Architektur wohl einzigartige Engelsburg empor. Einst Grabmal und später Gefängnis ist sie mit St. Peter durch einen überdachten Korridor, dem „Passetto di Borgo“, verbunden.
Was bei einem Rom-Trip auf keinen Fall fehlen darf, ist ein Besuch des Fontana di Trevi. Der im 18. Jhdt. von Nicolo Salvi entworfene Felsbrunnen mit einem römischen, von Seepferden gezogenen Rennwagen an der Hand Neptuns zieht täglich Tausende von Besuchern an. Am Fontana di Trevi ist man wirklich nie allein. Die Legende besagt, wenn man eine Münze über die linke Schulter in das Wasser des Brunnen wirft, wird man wieder einmal nach Rom zurück kehren. Die Eissalons vor Ort verkaufen übrigens köstliches Eis in Tüten. Schon allein dieser Umstand lässt einen immer wieder an den Brunnen zurückkehren…
Ein weiteres absolutes Muss während eines Rom-Trips ist die Besichtigung des Kolosseums. Das ehemals als Amphitheater gedachte Gebäude war Schauplatz spannender Kämpfe todesmutiger – mehr oder weniger freiwilliger – Gladiatoren. Das Kolosseum beinhaltet zudem eine Ausstellung mit Exponaten aus der römischen Geschichte, die man sich gesondert ansehen kann. Unbedingt auf der Liste des geneigten Rom-Reisenden sollte ebenso die Spanische Treppe stehen. Die imposante aus 138 Stufen bestehende Treppe samt dem Vorplatz Piazza di Spagna und der Kirche, zu der sie führt, ist ein beliebter Treffpunkt der Touristen wie auch Einheimischen.
Beabsichtigt man die Vatikanischen Museen zu besichtigen, so empfiehlt es sich, einen halben oder gar ganzen Tag dafür ein zu planen. Die Vatikanischen Museen beherbergen eine der wichtigsten und größten Sammlungen der Welt. Sie zeigen nicht nur Altertümer aus Äqypten und Assyrien, der klassischen Antike und aus dem Italien vor der Römerzeit, sondern auch frühchristliche und mittelalterliche Exponate bis hin zur zeitgenössischen Kunst. Alleine die Sixtinische Kapelle, die einen Teil der Vatikanischen Museen darstellt, ist es wert, sich ausreichend Zeit zu nehmen.
Wer sehen will, wie und wo Johann Wolfgang von Goethe in der Zeit von 1786 bis 1788 gelebt hat, kann die Räumlichkeiten der „Casa di Goethe“ an der Via del Corso besichtigen. Das von Deutschen geführte Museum gibt Aufschluss über Goethes Aufenthalt und Wirken in Italiens Hauptstadt.
Mit diesen bekanntesten Sehenswürdigkeiten des alten Rom sind noch lange nicht alle sehenswerten Kulturstätten aufgezählt. Zahlreiche Katakomben, interessante Museen, imposante Kirchen, Monumente, Obelisken und herrschaftliche Villen nennt die Stadt ihr Eigen, bereit, von faszinierten Reisenden entdeckt, erobert und bestaunt zu werden.

Rom hat eigentlich immer Saison

Die beste Reisezeit ist Reiseführern zufolge das Frühjahr und der Herbst. Die Hitze des Sommers könnte vielen Reisenden zu schaffen machen und mit dem Argument, dass die Museen und andere Sehenswürdigkeiten weniger überfüllt wären, liegt man oft falsch. Auch an heißen Sommertagen steht man nicht alleine in der – gottlob größtenteils klimatisierten – U-Bahn und von fehlenden Warteschlangen an den Touristenzentren kann keine Rede sein. Zu Ostern ist die heilige Stadt definitiv sehr überlaufen, aber auch im Jänner kann es passieren, dass man nicht der einzige Reisende ist – im Gegenteil. Rom hat also immer Saison.

Drei Tage Rom sind bei der Menge an Sehenswürdigkeiten und kulturellen Schätzen eindeutig zu wenig. Für Kulturgenießer wäre daher ein einwöchiger Aufenthalt ideal. Schon alleine die manchmal längeren Wartezeiten beim Einlass in die Museen und anderen Sehenswürdigkeiten Roms, lassen eine Schnelltour nicht zu. Man benötigt schon ein wenig Zeit und Geduld beim Erkunden der „Ewigen Stadt“. Mag das Anstellen auch manchmal mühsam sein, es lohnt sich auf jeden Fall!

Rom auf Schusters Rappen sehr empfehlenswert

Zu empfehlen ist die Erkundung Roms – so die Beine und das Schuhwerk mithalten – zu Fuß. Man lernt die Stadt mit all ihren Facetten genauer kennen und nimmt viel mehr von der mediterranen Atmosphäre auf. Zwar gelangt man mit der U-Bahn sehr schnell von einem Punkt zum anderen, doch bietet das Marschieren einen viel größeren Reiz. Auch eine Stadtrundfahrt mit einem Touristikbus – vor allem am Freiluftdeck – kann bei schönem Wetter ein Erlebnis sein. Im Sommer sollte man sich allerdings unbedingt den Kopf mit einer Kappe oder ähnlichem Kopfschutz bedecken. Zwei Stunden in der prallen Sonne spürt man aufgrund des Fahrtwindes nicht, können aber böse mit einem Sonnenstich enden.

Ausspannen am Meer

Sollte der Reisende nach einer mehrtägigen Tour durch die Kulturstätten Roms derer doch ein wenig müde geworden sein, so wird sich eine kurze Reise mit dem Zug in Richtung Meer als willkommene Abwechslung erweisen. Nach etwa einer Dreiviertelstunde Fahrt von der Station Piramide in Richtung Colombo gelangt man an den Strandort Lido di Ostia. Auf dem Bahnweg hin und retour kommt man übrigens an der sehenswerten Ruinenstadt Ostia Antica vorbei. Ist man der zerfallenen Mauern noch nicht gänzlich überdrüssig, so wird sich ein Abstecher hierher bestimmt lohnen.

Link To This Page
1. Click inside the codebox
2. Right-Click then Copy
3. Paste the HTML code into your webpage
codebox
 
Categories: Urlaub & Reisen Tags: